Natur Erleben

Unsere Vogelvielfalt

Posted by Julia on Friday, April 16, 2021

Hast du schon mal unsere Vögel in der freien Natur beobachtet? Ich hatte das noch nie wirklich getan. Deshalb bin ich vor kurzem für einen Abend lang unter die Vogelbeobachter gegangen. Ich zog mir warme Kleidung an, schnappte mir einen Experten und ein Fernglas und war voller Vorfreude. Ehrlich gesagt wusste ich nicht, was mich erwartete. Ob wir etwas interessantes sehen würden oder auch nicht. Als wir unser Ziel erreichten war es, als wäre ich in eine andere Welt eingetaucht. Auf einmal habe ich mich so ruhig und gelassen gefühlt. Hier war totale Stille. Alles, was man hörte war Vogelgezwitscher. Also schon mal ein gutes Zeichen, oder?

Sauldorf

Ich blickte durch das Fernglas und es war wirklich faszinierend. Hier saß ein kleiner Buchfink zwischen den Ästen. Dort saß ein kleines Schwarzkehlchen, das mit bloßem Auge kaum zu erkennen war. Auf dem kleinen See schwammen Schwäne und verschiedenste Arten von Enten. Der andere Teil davon saß auf der kleinen Insel, in dessen Bäume Kormorane zu finden waren. Ich war erstaunt, wie viele unterschiedliche Arten auf so einem kleinen Fleck zu finden waren. Das Beobachten der Vögel hatte schon eine Art meditative Wirkung. Schon so oft bin ich draußen laufen gegangen aber noch nie habe ich die Tierwelt auf diese Weise wahrgenommen. Ich ließ die ganzen Eindrücke auf mich einströmen und versuchte mir die verschiedenen Arten einzuprägen. Dieses wunderschön leuchtende Geld der Schafstelze, die achtsam durch die Wiese hüpfte. Die Goldammer, die hoch oben in den Bäumen sang und deren Köpfchen vom Sonnenlicht angestrahlt golden wirkte. Das schillernde Gefieder der Elster, das je nach Licht mal blau, mal grün, mal schwarz-weiß aussah.

Schwan

Die Zeit verging wie im Flug und es war schade, dass die Sonne immer weiter hinter dem Horizont verschwand. Wir waren schon fast zurück, als wir sie sahen: eine wahre Rarität. Sie saß in einem braunen Feld und nur durch Glück und Zufall haben wir sie entdeckt: die Sumpfohreule. Sie blickte direkt zu uns und ich bestaunte ihr wunderschönes braun-weißes Gefieder, durch das sie auf dem Feld perfekt getarnt war. In Deutschland gibt es von ihr nur um die 40-45 Brutpaare und leider ist sie stark vom Aussterben bedroht.1

Als ich zu Hause ankam war ich von Positivität, Ruhe und Gelassenheit durchströmt. Ich war nicht nur total entspannt, sondern hatte gleichzeitig auch so viel Neues über unsere Vogelvielfalt kennengelernt. Ich habe die Natur von einem anderen Blickwinkel aus wahrgenommen, der mich total faszinierte. Das wird definitiv nicht das letzte Mal gewesen sein, dass ich mich mit unserer Vogelvielfalt beschäftige.

Was ist mit dir? Bist du schon mal unter die Vogelbeobachter gegangen?


  1. https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/voegel/portraets/sumpfohreule/ ↩︎